Orthodoxia - Orthodoxe Nachrichten

Unterstützung der Ukrainischen Kirche

Patriarch Bartholomaios sagte mehrmals öffentlich, dass „Streben, die vorhandene Kirchenspaltung zu heilen und die kirchliche Einigkeit überall im Land wiederherzustellen, sei das wichtigste Ziel der Eigenständigkeit, die der Ukraine verliehen wurde.“ Zur Umsetzung dieses Ziels sollte das Patriarchat von Konstantinopel durch „Apelle und Ersuchen mehrerer ukrainischer Gläubige“ angeregt werden. Die von der ganzen orthodoxen Welt unterstützten „bedingungslosen Rechte und Privilegien des Ökumenischen Patriarchates, als das höchste Kircheninstitut zu handeln, Berufungen gegen Entscheidungen sonstiger Landeskirchen zu behandeln und Eigenständigkeit zu verleihen, ohne andere Meinungen zu berücksichtigen“,  sollten hier auch eine wichtige Rolle spielen. ....mehr

The great cross procession and anniversary of the Metropolitan Onufriy showed true purposes and the level of real support of the Ukrainian autocephaly

The patriarch Bartholomew repeatedly noted in his public statements that “the main goal of granting autocephaly to Ukraine was aspiration to cure the existing schism and to restore church unity in the country”. And that the Constantinople patriarchate was pushed by “the addresses and requests of most of the Ukrainian believers” and also unconditional rights and the privileges of the Ecumenical throne supported by all Orthodox world “to act as the highest church authority, to accept appeals against decisions of other Local churches and to grant autocephaly, without necessity to accept anybody’s other opinion”. ....mehr

„Tag des ungeborenen Kindes“ wird eingeführt

Die griechisch-orthodoxe Kirche hat den sogenannten „Tag des ungeborenen Kindes“ eingeführt. Nach einem Beschluss des Heiligen Synod fällt der Tag auf den ersten Sonntag nach dem Weihnachtsfest. Der wesentliche Grund für die Einführung ist das demographische Problem, welches in Griechenland vorherrscht. In den nächsten Jahren wird ein großer Bevölkerungsrückgang befürchtet, weshalb der Tag als Appell dienen soll. Das berichtet „Die Tagespost„. ....mehr

Veränderung der Segnung des russischen Militärs

Eine Kommission der russisch-orthodoxen Kirche hat sich vor einiger Zeit darüber beraten, ob die Segnungen des Militärs weiterhin durchgeführt werden wie bisher. Die mögliche Änderung würde sich nur noch auf die Segnung einzelner Soldaten und ihrer Waffen beziehen. Große Waffensysteme, z.B. Raketen und Atomwaffen werden infolgedessen von der Segnung ausgeschlossen. Patriarch Kyrill prüft nun den Vorschlag. Das berichtet „catholicnewsagency„. ....mehr

Baranowka – zwischen Himmel und Hölle

Ein kleines Dorf 100 Kilometer westlich von Kiew. In diesem Dorf namens Baranowka befindet sich eine kleine ukrainisch-orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchates. Ihre Geschichte ist jedoch eine von vielen: Ein Angriff im März 2019 hat das Gemeindeleben erschüttert. Hunderte Menschen versuchten die Gläubigen aus der Kirche zu drängen. Dabei schlugen sie Gemeindepriester, Mönche, Nonnen und Gläubige. ....mehr

Die Ohnmacht internationaler Organisationen in der Ukraine

Ständige Angriffe auf Kirchen, verletzte und gedemütigte Kirchgänger und vertriebene Geistliche. Die Situation der ukrainisch-orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchates ist prekär. Die internationalen Organisationen, allen voran die OSZE, schweigen zu dem Thema und sind nicht handlungsbereit. Dabei ist die Situation klar: Menschenleben stehen auf dem Spiel. ....mehr

Westeuropäische Nationalisten stiften Unruhe in der Ukraine

Westliche Medien, unter anderem die britische Zeitung Bellingcat, haben eine Untersuchung veröffentlicht, nach der die kürzlich gegründete neue religiöse Organisation der Ukraine (PCU) enge Verbindungen zu nationalistischen Gruppen im Land unterhält. Die britische Ausgabe von Bellingcat, die sich auf investigativen Journalismus in Kriegsgebieten spezialisiert hat, hat einen Artikel über die Beziehungen zwischen der PCU und ukrainischen rechtsradikalen Gruppen veröffentlicht. ....mehr