Orthodoxia - Orthodoxe Nachrichten

Tausende Menschen marschieren für die Zarenfamilie

Am 17.07.2018 hat die Russisch-Orthodoxe Kirche der heiligen Zarenfamilie gedacht. 100.000 Menschen machten sich, gemeinsam mit dem Patriarchen Kyrill, auf dem Weg zum Kloster Ganina Jama, wo die Leiche des Zaren Nikolaus II. und seiner Frau Alexandra Fjodorowna nach ihrer Hinrichtung entsorgt wurden. Das Kloster liegt 15km nordwestlich von Jekaterinenburg entfernt. Besonders nationalistische Gruppierungen haben der Zarenfamilie gedacht, da sie in Zar Nikolaus II. eine christusähnliche Gestalt sehen: Der Zar sei für das russische Volk gestorben. The moscow Times berichtet. ....mehr

Gedenken an die letzte Zarenfamilie

Im russischen Jekaterinburg haben am 17.7.2018 die Gedenkfeiern zum 100. Todestag des ermordeten russischen Zaren Nikolaus II. begonnen. Das berichtet euronews.com. Patriarch Kyrill leitete die Gedenkfeier in der Kirche-auf-dem-Blut. In den nächsten Tagen werden bis zu 100000 Menschen erwartet. ....mehr

Gebeine der Zarenfamilie weiterhin Gegenstand von Kontroversen

Die nähernde hundertjährige Gedenkfeier der Ermordung der russischen Zarenfamilie hat eine alte Kontroverse über die sterblichen Überreste der Zarenfamilie neu entfacht. Die Kirche ist uneins ob die seit 1979 von der Regierung aufbewahrten Knochen als authentisch angesehen werden können. So berichtet Yahoo News, via Agence France-Presse. ....mehr

Politische Spannung zwischen Russland und Griechenland

Die griechische Regierung will zwei russische Politiker aus Griechenland ausweisen. Auslöser für diesen Schritt ist die momentane Situation des beinahe gelösten Namensstreites zwischen Griechenland und Mazedonien. Außerdem sollen die russischen Diplomaten versucht haben, die griechisch-orthodoxe Kirche durch finanzielle Mittel zu beeinflussen. Die „Frankfurter Allgemeine“ bezieht sich in ihrem Bericht auf die griechische Zeitung „Kathimerini“, die ihre Informationen direkt von einer hohen diplomatischen Quelle haben soll. ....mehr

Bischof stirbt unter mysteriösen Umständen

Bishof Elias von Birsk und Beloretsk der Russisch-Orthodoxen Kirche ist am Donnerstag dem 05.07.2018 verschwunden. Am darauffolgenden Tag hat die griechische Polizei den Bischof tot aufgefunden. Gründe für seinen plötzlichen Tod sind unbekannt. Der erst 47 Jahre alte Bischof von Birsk wird nach weiteren Untersuchungen nach Russland überführt und beigesetzt. Orthodox Christanity berichtet. ....mehr

Slowakei gedenkt den Heiligen Kyrill und Method

Im 9. Jahrhundert hat der Fürst von Großmähren die Missionarsbrüder Kyrill und Method aufgefordert, sein Volk im christlichen Glauben zu unterweisen. Heute feiert die Slowakei, die sich als Nachfolgestaat des Mährerreiches versteht, die Ankunft der zwei Brüder, die von der Kirche als Apostelgleiche verehrt werden. The Slovak Spectator berichtet. ....mehr

Der Wunsch nach Eigenständigkeit

Die griechisch-orthodoxe Gemeinde aus Leverkusen und der Umgebung möchte einen zentralen Platz für ihre Gemeinde. Der Priester Charalambos Savvidis empfindet es als nötig, für die mehr als 1000 Menschen seiner Kirchengemeinde ein eigenes Gemeindegebäude und eine Kirche zu bekommen.  Das berichtet RP-Online. ....mehr