Monatsarchiv: September 2017

Metropolit Hilarion besucht Papst Franziskus

Metropolit Hilarion, Leiter der Außenamtes des Moskauer Patriarchates, hat sich am Dienstag mit Papst Franziskus getroffen. Dabei sprach der ehemalige Bischof von Wien und Österreich, dass kein Treffen zwischen Papst und Patriarch geplant sei. Ebenso bedankte sich Hilarion für die Leihgabe der Nikolausreliquie. Die Ökumene wurde positiv bewertet und befinde sich im Aufschwung. (ar) ....mehr

Der unblutige Bilderstreit

Der Bilderstreit ist eine der dunkelsten Epochen des Byzantinischen Reiches. Jedoch ist er nicht aufgrund seiner sagenumwobenen Brutalität eine dunkle Phase, sondern aufgrund seines Kaisers. Denn der Bilderstreit ging größtenteils ohne Gewalt gegen Bilderverehrer vonstatten. Der Heilige Theophanes der Bekenner jedoch stellt in seiner Chronologie, den Bilderstreit, als eine perfekte Dramaturgie dar, an welche wir heute glauben, aber von der Forschung bestritten wird. ....mehr

„Auf dem Weg zur Einheit im Glauben“ – ein neues ökumenisches Dokument entsteht

Am 19. September hat sich das Koordinierungskomitee der gemischten internationalen Kommission für den theologischen Dialog zwischen der katholischen Kirche und der orthodoxen Kirche getroffen. Die Sitzung war ertragreich: Ein gemeinsamen Dokument mit dem Namen „Auf dem Weg zur Einheit im Glauben: Theologische und kirchenrechtliche Fragen“ soll den Stand des 37-jährigen intensiven Dialogs festhalten. Im Fokus stand das Primat des Papstes, welches ausgiebeig in dem neuen Dokument behandelt werden soll. (ar) ....mehr

Maslov_Slava - pixabay

Wenn Orthodox nicht gleich Orthodox ist

Die orthodoxe Kirche scheint mit ihrer Tradition und ihrer Liturgie einzigartig zu sein. Bei genauer Betrachtung ist nicht alles was nach Orthodoxie aussieht, orthodox. Es gibt einige Ostkirchen die mit Rom, also der Katholischen Kirche, uniert sind. Sie nennen sich „Griechisch-Katholisch“. Was ist der Unterschied zwischen den unierten und den orthodoxen Kirchen?  ....mehr

Orthodoxe Kirchen in Ägypten weiterhin geschlossen

Menschenrechtler werfen den ägyptischen Behörden vor, die Religionsfreiheit koptischer Christen einzuschränken. Nach Protesten aus der mehrheitlich muslimischen Bevölkerung wurden vor allem in Oberägypten viele Kirchen geschlossen. Zudem seien die Gemeinden nicht angemessen vor terroristischen Angriffen geschützt. Direktor der Gesellschaft für bedrohte Völker, Ulrich Delius, nannte den Zustand ein „Armutszeugnis für Ägyptens Polizei und Armee“. Seit 2012 wurden Landesweit 68 Kirchen geschlossen. Rrotz eines neuen Gesetzes wurden nur wenige Kirchen wiedereröffnet und neue Bauvorhaben werden nicht genehmigt. Laut dem koptischen Bischof Makarios fehle es in 70 Dörfern seines Bezirks an Kirchen. (sb) ....mehr

By Alex Tora (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) via Wikimedia Commons

Das Christentum in Japan

Japan zeigt sich als ein weltoffenes und modernes Land. Die Orthodoxe Kirche des Landes ist ein Beispiel für den interkulturellen Dialog. Dabei war dieser Inselstaat einst für 200 Jahre von der Außenwelt isoliert und das Christentum im Land verhasst. Das Verhältnis Japans zum Christentum spiegelte die internationalen Beziehungen des Inselstaates wieder. Bis zur erzwungenen Öffnung des Landes durch die USA, durften nur die Seemächte Portugal und Holland zeitweise in Handelsbeziehungen mit Japan treten. Kurz nach der Öffnung fand ein russischer Mönch seinen Weg ins Land der Aufgehenden Sonne und mit ihm das Orthodoxe Christentum. ....mehr

Gipfeltreffen kündigt sich an

Ökumenischer Patriarch Bartholomaios hat mit dem russischen Kirchenoberhaupt Kyrill ein Treffen in Moskau vereinbart. Das „Gipfeltreffen“ soll die Zukunft der Orthodoxen Kirche in der Ukraine behandeln.  Das Nichterscheinen Kyrills zum Panorthodoxen Konzils auf Kreta hat ihre Spuren in der Beziehung der beiden Kirchen hinterlassen und diese sollen nun aufgearbeitet werden. (sb) ....mehr

Das Problem mit der Sünde

„Jede Straftat ist eine Sünde, aber nicht jede Sünde ist eine Straftat!“ sagte einst der Kirchenvater Johannes Chrysostomos. Aber was ist die Sünde überhaupt? Besonders wenn Menschen vor oder nach dem Gottesdienst zur Beichte wollen, steht eine lange Schlange bereit. Die Sünde ist etwas alltägliches, wenn auch Negatives. Jedoch kann der Mensch sie besser vermeiden, indem er eine besondere Bindung eingeht. ....mehr

Einheit in Vielfalt – Das Äthiopische Christentum und die orthodoxe Welt

Rhythmische Trommelschläge, mantrische Gesänge und liturgische Tänze. Die Trachten und Ikonen lassen auf eine orthodoxe Kirche schließen, doch die Liturgie wirkt anders als in einer russischen oder griechischen Gemeinde. Die Äthiopisch-Orthodoxe Tewahedo-Kirche war lange Zeit von ihren byzantinischen Schwesternkirchen getrennt und hat eine einzigartige religiöse Ausdrucksweise entwickelt. Was unterscheidet die äthiopische Kirche von den anderen orthodoxen Kirchen? Wo liegen die Gemeinsamkeiten und wo der Grund ihrer Trennung? ....mehr

Papst Franziskus und Patriarch Bartholomaios: Für eine bessere Umwelt!

Patriarch Bartholomaios und Papst Franziskus haben am 01.09.2017 einen gemeinsamen Kirchenaufruf zum Schutz der Schöpfung Gottes verkündet. Der Appell wurde in sieben Sprachen in Rom und Istanbul verlesen. Mit diesem Aufruf wollen beide Kirchenoberhäupter auf die Verantwortung des Menschen, der Natur gegenüber, hinweisen und auffordern sich mehr für den Umweltschutz einzusetzen. Sie prangern die Gier der Menschen an und riefen zum bewussten Umgang mit den Ressourcen der Welt auf. (ar) ....mehr