Kategorie: News der Woche

Osterfastenzeit beginnt

Am 19. Februar beginnt die Fastenzeit in der Orthodoxie. 40 Tage lang verzichten fastende Gläubige auf tierische Produkte, ob Milch, Fleisch oder Fisch. Am 08.02.2018 wird dann das Osterwest in der Orthodoxen Kirche begangen. Bereits 14.02.2018 hat die Katholische Kirche ihre Fastenzeit begonnen und wird ihr Osterfest am 01.02.2018 begehen. (ar) ....mehr

Kirche für 21 koptische Märtyrer wird geweiht

Die Koptische Kirche hat verkündet am 15. Februar eine neue Kirche für die 21 koptischen Märtyrer, welche vom IS in der lybischen Wüste getötet wurden, zu weihen. Das Gotteshaus steht in der Nähe von Samalut und wurde vom ägyptischen Staat finanziert. Unklar ist, ob die Gebeine zur Weihe in die Kirche überführt werden können. Sie wurden im September letzten Jahres aufgefunden. (ar) ....mehr

Weitere Demonstrationen gegen Makedonien

Hunderttausende Demonstranten haben in Griechenland gegen den Makedonischen Staat protestiert. Das Land möchte den Namen „Makedonien“ behalten, was bei der griechischen Bevölkerung und Kirche auf Ablehnung stößt. Sie wollen eine klare Unterscheidung zwischen dem nordgriechischen Makedonien und dem ex-jugoslawischen Land. (ar) ....mehr

Patriarch Bartholomaios I. pro Erdogan

Der ökumenische Patriarch Bartholomaios hat öffentlich Präsident Erdogan seine Unterstützung in der Syrien-Offensive kund gegeben. Das Kirchenoberhaupt lies verlautbaren, er wolle für den türkischen Staat beten und hoffe auf die erfolgreiche „Operation Olivenzweig“. Unklar seien die Umstände, unter welchen die Verlautbarung zustande gekommen ist. In konservativen orthodoxen Kirchenkreisen werde darüber gesprochen, dass der Patriarch der Griechisch-Orthodoxen Kirche, der jüdische Oberrabiner, der armenische Patriarchatsverweser und der syrisch-orthodoxen Patriarchalvikar von Istanbul unter Druck gesetzt worden seien. (ar) ....mehr

Streit um den Namen „Makedonien“

Die Griechisch Orthodoxe Kirche hat sich gegen den neuen Namen des Landes Makedonien ausgesprochen. Die Kirchenleitung lehnt jeden Zusatz von „Makedonien“ ab. Der Streit über den Landesnamen Makedoniens dauert seit 1991 an. Da der nördliche Teil Griechenlands ebenso Makedonien heißt, ist die Namensgebung des Landes verwirrend. Die Kirche Makedoniens hat sich zur gleichen Zeit vom serbischen Patriarchat getrennt. Das führt neben einer geographischen und politischen Diskussion, ebenso zu einer kirchlichen. (ar) ....mehr

Patriarch Theophilos III. in Betlehem angegriffen

Demonstranten haben zum orthodoxen Weihnachtsfest in Betlehem den Patriarchen Theophilos III. angegriffen. Die Protestteilnehmer griffen den Konvoi des Patriarchen an und schlugen auf die Polizeiwägen. Das Kirchenoberhaupt des Jerusalemer Patriarchates konnte die Geburtskirche, aufgrund des Protestes, nicht erreichen. Grund für die Demonstration sind die Landverkäufe durch den Patriarchen an das Land Israel. (ar) ....mehr

Anschlag gegen koptische Kirche in Kairo

In Kairo haben Terroristen eine Kirche angegriffen. Die Angreifer haben von einem Motorrad aus auf Gläubige geschossen. Dabei wurden 8 Kopten und 1 Sicherheitsbeamter. Einer der beiden Täter konnte fliehen. Dieser hat im gleichen Ort, 25 Kilometer südlich von Kairo, zwei weitere Personen getötet. (ar) ....mehr

Koptische Kirche bei Gizeh von Muslimen überfallen

In einen Dorf bei Gizeh haben hunderte Muslime eine koptische Kirche gestürmt, Menschen verletzt und Inventar zerstört. Das ägyptische Sicherheitspersonal löste die Veranstaltung auf. Bischof Damian aus dem Höxter Kloster in Deutschland verurteilte die Angriffe. Durch diese Attacke seien die Gefühle von Christen weltweit verletzt worden und schüre Unmut gegenüber muslimischen Gläubigen. (ar) ....mehr

„Fragen über die Homosexuelle Lebensweise gehört in den Bereich der Seelsorge und taktvollen Begleitung in der Kirche“

Die Orthodoxe Bischofskonferenz in Deutschland hat einen „Brief an die Jugend über Liebe – Sexualität – Ehe“ veröffentlicht. Darin ist enthalten, dass das Mysterium der Ehe die Verbindung zwischen Mann und Frau bedeute und nicht mit dem alternativen Lebensstil von Gleichgeschlechtlichen Paaren erfüllt werden kann. Fragen über die Homosexuelle Lebensweise gehöre in den Bereich der Seelsorge, so wird es im 5-seitigen Dokument ausgeführt. (ar) ....mehr